Die private Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeits-Rente entfällt!

Nahezu alle Verbraucherschutzorganisationen (Verbraucherzentrale, Stiftung-Warentest, Bund der Versicherten e.V.) zählen die Berufsunfähigkeitsversicherung zu den wichtigsten Versicherungen für Berufstätige - warum eigentlich?

Die gesetzliche Absicherung ist zu gering, deshalb wird eine private Absicherung dringend empfohlen.

Eine Berufsunfähigkeitsrente, im bisherigen Sinn, erhalten ab 1.1.2001 nur noch vor dem 02.01.1961 geborene Personen. Alle anderen Versicherten haben keinen Berufsunfähigkeitsschutz mehr. Außerdem wird auch für die über 40jährigen bei Berufsunfähigkeit nur die halbe Erwerbsminderungsrente gezahlt.

Sind Sie Millionär?   

Haben Sie schon einmal ausgerechnet, wie viel Sie in Ihrem Arbeitsleben verdienen werden? Ein Beispiel: Ein 25jähriger möchte mit 63 Jahren "in Rente" gehen. Bei einem Jahresgehalt von 20.000,- € ergeben sich 760.000,- € Einkommen bis zum Ruhestand. Dabei sind zukünftige Gehaltssteigerungen noch nicht berücksichtigt.

Das Risiko     

Derzeit stehen in Deutschland ca. 36 Millionen gesetzlich Versicherte im Erwerbstätigenalter 2,2 Millionen Frührentnern gegenüber. Unfall oder Krankheit haben sie um Arbeit und Gehalt gebracht.

Der gesetzliche Anspruch   

Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert. Aber auch bei überdurchschnittlichen Beitragszahlungen bietet diese nur eine Grundversorgung, ca. 1/4 des letzten Einkommens bei Berufsunfähigkeit, bzw. 1/3 bei Erwerbsunfähigkeit. Berufsanfänger müssen -außer bei Arbeitsunfällen -Wartezeiten erfüllen, ehe sie mit Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung rechnen können.

Die Ursachen für Berufsunfähigkeit     In ca. 90 %der Fälle liegt eine Krankheit zugrunde, in ca. 10 %ein Unfall. Dabei dominieren Herz-Kreislauferkrankungen (rd. 25 %) sowie Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen (rd. 28 %).